Freitag, 13. Oktober 2017

Letzter Testlauf und aus die Maus?

Nochmal auf eine kurze Strecke und nochmal schauen, was denn nun am Samstag beim Rügenbrückenmarathon wirklich gehen könnte.

Aus die Maus oder doch rennen? 

Das Wetter soll am Wochenende hervorragend werden und so wie es zu Zeit hier ist, steigt natürlich auch die eigene Motivation, vielleicht doch nochmal anzugreifen.
Eine kleine Runde sollte es nochmal sein. Die ursprünglichen 2,7 km mit denen beim Global Running Day das Projekt begann.



Leider zeigte sich, dass die gebrochene Rippe das Projekt jetzt wohl doch endgültig adAkta gelegt hat. Die Erschütterungen sind möglicherweise wirklich zu stark, um sie über 22 oder gar 42 Kilometer durchhalten zu können. Also 42 schon gar nicht. Die Nummer ist schon mit den Knien gestorben. Ebenso zeigt sich, dass der Trainingsausfall in den letzten Wochen auch konditionstechnisch einen ordentlichen Tribut zollen wird. Ein Halbmarathon wäre beim derzeitigen Zustand mit 2:25 vielleicht machbar. Doch irgendwie hab ich heute noch Spätschicht und morgen auch.

WTF. Es wird nichts!

Soviel mir das Projekt auch bedeutet, so gern ich das auch gelaufen wäre um mir und auch anderen was zu beweisen, so sehr verfluche ich die Verletzungen jetzt. Die Knie hätte man mit neuen Bandagen noch fixieren können und die Leisten auch. Für den Rest gibt's Ibu800 vor und beim Lauf. Nur die Rippe aus dem Unfall macht jetzt alles Zunichte.

Rügenbrückenmarathon 2017 - ohne mich?

Ich habe soviel Zeit und Nerven, Kraft und Schmerzen investiert. Soll es das jetzt gewesen sein, weil der alte Körper meint, dass es besser wäre es lieber mal zu lassen?

Ich nehme mir noch ein paar Stunden, um nochmal ganz tief in mich zu gehen.
Ich will die Scheiße machen und lieber sterben, als es nicht wenigstens zu versuchen.

Frustrierte Grüße

//O.F.